Nasenbluten

Nasenbluten aus HNO-ärztlicher Sicht:

Lieber Patient,
neben Aspirineinnahme (Nebenwirkung ist die Blutverdünnung), Marcumareinnahme oder der Manipulation ist eine trockene Nasenschleimhaut die häufigste Ursache für leichtes Nasenbluten. Diese harmlose, aber doch lästige Erscheinung lässt sich oft durch eine intensive Nasenpflege mit entsprechenden Salben- oder pflegenden Nasensprays z.B. mit „Elmshorner Nasensalbe“ behandeln. Wichtig bei der Nasenpflege ist die täglich mehrfache und dauerhafte Anwendung der Salbe.

Jedoch kann ein plötzlich und neu aufgetretenes starkes Nasenbluten auch als Zeichen ernster Erkrankungen zu sehen sein z.B. Bluthochdruck, Gerinnungsstörungen, Lebererkrankungen oder Raumforderungen der inneren Nase.

Als Sofortmaßnahme sollte der Nacken z.B. mittels Coolpack gekühlt und die Nasenflügel komprimiert werden. Damit können 90 % aller Nasenblutungen gestoppt werden.
Gelingt es nicht die Blutung zu stoppen, muss sofortige ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. HNO-Ärzte oder HNO-Kliniken können hierbei die optimale Hilfe leisten, da hier gezielt Blutungsquellen im Naseninneren verödet werden oder die Blutung mittels spezieller Tamponaden gestoppt werden.
Grundsätzlich sollte ein wiederholtes Nasenbluten durch einen HNO-Arzt untersucht werden, der Sie dann gezielt behandeln kann.

HNO Praxis Elmshorn
Dr. med. Uwe Sonnemann &
Dr. med. Jan-Christian Engelke

Ärztezentrum
Hermann-Ehlers-Weg 4
25337 Elmshorn

Anmeldung
Wir bitten grundsätzlich um
Anmeldung über Doctolip.

Sprechzeiten
Montag, Dienstag & Donnerstag:
8 – 12 Uhr & 14 – 17 Uhr

Mittwoch & Freitag: 8 – 11 Uhr

Notfälle: täglich von 8.30 – 9.30 Uhr
(bitte nach telefonischer Absprache)

Partnerpraxis
HNO-Praxis Falkenried Hamburg-Eppendorf
www.hno-falkenried.de